Hernien-Chirurgie

In der Chirurgie München Nord werden jährlich
ca. 400 Hernien-Operationen durchgeführt.
Hierzu gehören

– Leistenhernien (Leistenbruch)
– Nabelhernien
– Narbenhernien
– Oberbauchbrüche

Ist eine Operation notwendig können diese minimal-invasiv oder offen-chirurgisch bzw. unter ambulanten oder stationären Bedingungen durchgeführt werden. Die Entscheidung hierzu werden wir eng mit Ihnen abstimmen. Zudem muss stets Ausmaß und Art der Bruchlücke sowie Ihr Gesundheitszustand berücksichtigt werden.

Allen o.g. Hernien gemeinsam ist eine Lücke in der Bauchdecke. Ursache können angeborene Lücken meist bei Kleinkindern oder Jugendlichen sein. Darüber hinaus gibt es erworbene Brüche bei Erwachsenen, die sich in der Regel auf dem Boden einer Bindegewebsschwäche oder einer Voroperation (Narbenbruch) über Monate bzw Jahre entwickeln.

Die grundsätzliche Gefahr einer Bruchlücke liegt in der Einklemmung empfindlicher Strukturen aus der Bauchhöhle. Insbesondere der Darm kann durch Bruchpforten hindurchgedrückt werden. Klemmt er dort ein besteht ein hohes Risiko, dass der betroffene Darmabschnitt abstirbt bzw. es zu einem Darmverschluss kommt. Dieser Zustand stellt eine Notfall-Situation dar, die innerhalb weniger Stunden behandelt werden muss.

Um zu verhindern, dass ein solcher Fall eintritt sollten sämtliche Hernien von einem Spezialisten beurteilt werden. Wir stehen Ihnen hierfür gerne zur Verfügung und beraten Sie, ob eine Operation notwendig ist oder nicht.

Hernien-Chirurgie

In der Chirurgie München Nord werden jährlich ca. 400 Hernien-Operationen durchgeführt.
Hierzu gehören

– Leistenhernien (Leistenbruch)
– Nabelhernien
– Narbenhernien
– Oberbauchbrüche
Zahlreiche der Operationen können minimal-invasiv durchgeführt werden. Je nach Ausmaß und Art der Bruchlücke sowie in Abhängigkeit Ihres Gesundheitszustandes, erfolgen diese Eingriffe unter ambulanten oder stationären Bedingungen.